Kirgistan - Von Bishkek bis zum Yssykköl


Ende August 2017 lockte es mich, einmal anderes Terrain als den Pazifik zu erkunden, so dass ich mich auf den Weg nach Kirgistan machte.


Pferde auf offenen Weiden...


An der unendlichen Weite, in der kein Laut, ausser dem Wiehern der Pferde zu hören ist, kann man sich als Besucher kaum sattsehen.


Begegnungen? Hin und wieder taucht ein einsamer Reiter in der Ferne auf.


Auf einer Höhe von 2250 m liegt das Jurtencamp Tuura Suu in waldfreier Zone.
Bewusst haben wir den Aufenthalt in einer Jurte gewählt: Kein Strom, kein fließendes Wasser. Sonnenuntergang Anfang September um 19:45 Uhr.

Am Tag wärmte die Sonne. In der Nacht wurde es in den Jurten bitterkalt.


Der alte Wohnwagen diente als Küche.


Reich gedeckt mit kirgisischen Speisen war der abendliche Tisch.


Nach zwei Tagen ging es weiter zum Jurtencamp Temir-Kanat, das auf ca. 2450 m Höhe, etwa 40 km südlich des Issykköl-Sees, liegt.


Weidende Schafe am Yssykköl-See...

...mit 6236 qkm Fläche ist der Yssykköl der größte See Kirgistans, und nach dem Titicacasee der zweitgrößte Gebirgssee der Erde.